Essential Elements for Guitar

Essential Elements for Guitar

Meine Eigene Rezension

Essential ElementsPreis: 20,95€ inkl. CD

Aus der Reihe Essential Elements vom Verlag Hal Leonard gibt es nicht nur die, in unserer Region bekannten Musik Lehrbücher für die Yamaha Bläserklassen, nein es gibt sie auch zum erlernen für Gitarre und Bass. Das Essential Elements for Guitar gibt es allerdings nicht in deutscher Sprache, sondern nur auf Englisch im Original. Trotzdem kann man sich als jugendlicher, der das Gitarrenspiel erlernen möchte, an dieses Buch heranwagen. Natürlich muss man wohl den ein oder anderen Fachbegriff nachschlagen, das tut dem Lernerfolg mit diesem Buche allerdings keinen Abbruch.

Den Titel gibt es in zwei Varianten, daher auch die Preisunterschiede. Einmal das Buch mit einem Download Link, und einmal mit CD. Empfehlen würde ich die teurere Variante mit CD, da nur hier im Buch die Track Nummer mit angegeben ist und darüber die Titelsuche leichter funktioniert.

So, und was macht dieses Buch nun anders als die vielen anderen Gitarren Bücher.

Nach der allgemeinen Einführung über die Gitarrenhaltung, was ist ein Plektron, und wie halte ich dieses, … beginnt der Autor Will Schmid mit 2 „Mini“-Akkorden G7 und C. Hiermit werden schon die ersten Lieder begleitet. Das nächste Thema beinhaltet das Spielen nach Noten. Und zwar alles direkt mit Noten und Linien. Wenn man so mit Gitarre lernen beginnt benötigt man keine Tabulatur!

Das Schema spielen nach Akkorden und spielen nach Noten wird nun immer weiter fortgesetzt. Man erlernt beide Spielvarianten parallel. Und hat man einen Freund oder Lehrer, der das Gitarrenspiel beherrscht kann man beinahe jedes Lied mehrstimmig oder einmal Melodie und dann Begleitung spielen.

So geht es immer weiter bis man alle Naturtöne von E bis g auf den ersten drei Bünden beherrscht. Und parallel dazu erlernt man die wichtigsten Gitarrengriffe mit ganz unterschiedlichen Schlagrhythmen.

Anschließend wird nur kurz das Zupfen der Gitarre angesprochen. Auf dieses Thema wird im 2. Buch der Reihe viel intensiver eingegangen.

Nun erhöht sich der Tonumfang um weiter höhere Töne und um die ersten Halbtonschritte Fis und Cis. Hier erfährt man die ersten Grundlagen von Tonleitern und Skalen.

Ein weiteres Thema sind nun noch Power Chords, mit dem man noch das 12-taktige Blues Schema kennenlernt.

Das Buch endet mit einigen Titeln aus verschiedenen Musikstilen die man in verschiedenen Varianten üben kann. Es ist immer alles aus notiert, damit man die Musikstücke nach Melodie spielen kann, die Akkorde zupfen kann oder die Stücke mit unterschiedlichen Schlagrhythmen begleiten kann.

Neben den  Gitarrenspezifischen Dingen wird in Essential Elements for Guitar aber auch sehr viel Musiktheorie mit vermittelt, was bei einigen Gitarrenlehrbüchern sehr vernachlässigt wird. Man lernt die ganze Notenschrift, die Sprünge im Titel, musikalische Zeichen, usw. Und zusätzlich erfährt man noch Wissenswertes über die Songwriter der verwendeten Lieder.

Dies ist das Buch, welches ich als Grundlage meines Gitarrenunterrichtes für Anfänger nutze.

Hier ein Link zu einer Vorschau außerhalb meiner Seite.

Aktuelles

Hier erfahrt ihr Aktuelles über mich, meinen Verein, meine Schüler, …

Am Sonntag den 26. Juni spielt die Trachtenkapelle in Bieberehren am Pfarrfest. Hier gibt’s vor allem gediegene Blasmusik zum Mittagstisch. Los geht’s hier um 12.00 Uhr.
Den nächsten Auftritt mit Abendprogramm gibt es dann nächste Woche am Samstag den 02. Juli ab 20.00 Uhr in Aufstetten.

Cajon XDrum Primero Negra

Cajon XDrum Primero-NegraCajon XdrumPreis: 58,-€

Dieses Instrument liegt zum antesten bereit in meinem Verkaufsraum

Meine eigene Rezension

Die XDrum Primera Negro ist eine kostengünstige Einsteiger Cajon. Sie macht in ihrem schwarzen Design mit den hellen Naturbelassenen streifen aber schon mächtig was her. Für Kostenbewusste oder Einsteiger ist die Cajon ein richtig gutes Instrument.

Der Korpus und die Schlagfläche sind aus Lindenholz gefertigt. Die Frontblende ist verschraubt und das Schallloch befindet sich auf der Rückseite. Die Snare besteht aus einer einzelnen Saite, wie in dieser Preisklasse üblich.

Die Holzverarbeitung ist dem Preis der Cajon gerecht. Es sind ein paar minimale Spalten an den Ecken vorhanden und auch die Lackierung wirkt bei naher Ansicht etwas fleckig.

Mit einer Sitzhöhe von ca. 50 cm haben Erwachsene eine optimale Spielposition.

Ein kleines Sitzpolster und die passende Tragetasche gehören zur Ausstattung dazu. Diese besitzt einen stabilen Tragegriff von oben und noch 2 Rucksackgurte für den Bequemen Transport.

Dieser kleinen Kiste sind schon richtig gute Sounds zu entlocken. Ein kräftiger Bass und ein definierter Snaresound erfreuen jeden Drummer „auf“ der kleinen Kiste.

In diesem Preissegment bekommt man da schon einiges geboten, mit einem Bausatz in dieser Liga hätte man wohl in den Details besser gearbeitet und auf das Endprodukt . der Cajon – besseren Einfluss nehmen können.

NUX-FrontLine 15 Combo Amplifier

Gitarren Combo Verstärker NUX Frontline 15NUX Frontline 15

Dieses Gerät steht zum antesten bereit in meinem Verkaufsraum

Preis: 125€

Meine eigene Rezension

Dieser kleine Combo Gitarrenverstärker steckt voller Features.

Er ist 2-Kanalig aufgebaut, einen Clean Kanal und einen Verzerrten Kanal. Für beide Kanäle zusammen wirkt ein 3-Band EQ auf den Sound des Amp. Die Kanal Umschaltung kann am Gerät selbst oder über einen Handelsüblichen Umschalter mit Klinkenstecker geschalten werden.

Der Clean Kanal klingt gut und sauber definiert. Für einen Transistorverstärker in dieser Preisklasse eigentlich richtig gut. Im Verzerrten Kanal kann man zwischen 6 Amp Modellen umschalten: Boost, Blues, Crunch, Scoop, Metal & Solo sind hier Programm. Da hat wirklich jede Einstellung seinen eigenen Charakter. Vom leicht Overdrive Verzerrten Boost Kanal bis hin zum High Gain Metal und Solo Kanal ist wirklich alles dabei. Durch die analoge Vorstufenschaltung bekommt der Sound einen Röhrenähnlichen Charakter. Die Sounds finde ich durch die Bank alle brauchbar. Gerade als kleinen Übungsverstärker fürs Wohnzimmer oder als Verstärker für Gitarren Anfänger richtig gut. Natürlich ist er mit seinen 15 Watt nicht für größere Bühnen gedacht, da gibt es ja noch größere Brüder vom NUX FL 15. Aber für die ersten Gehversuche mit „den anderen der Band“ reicht es allemal.

Zu einem richtigen Modeling Amp wird er allerdings erst durch die beiden Effekt Prozessoren. Einer für Modulationseffekte, und einer für Zeit und Delay Effekte. CHORUS, FLANGER, ECHO, DELAY, ROOM und HALL hat er an Bord. Diese sind in ihrer Intensität bzw. in ihrer Dauer variabel einstellbar. Den Delay Effekt kann ich mittels einer Tap Taste vorwählen. Dies ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenigstens vorhanden. Die Effektqualität des Chorus und Flangers finde ich nun nicht so gut, da man wenig Einstellmöglichkeiten hat. Die anderen vier Effekte sind da schon etwas besser, aber auch nicht so, daß man sich direkt verlieben könnte. Das ist aber bei allen Gitarrenverstärkern in diesem Bereich so. Nun bietet der Verstärker auch noch ein Stimmgerät als kleinen sinnvollen Zusatz mit.

Als Anschlussmöglichkeiten gibt es einen Stereo Kopfhörerausgang, einen Klinkeneingang für CD/AUX, einen Mikrofon Eingang, den schon erwähnten Anschluss für die Effekt Umschaltung und natürlich den Eingang für die Gitarre. Das ist auch Stand der Technik, diese Anschlüsse bringt fast jeder Verstärker in dieser Klasse mit.

Ich finde den kleinen Verstärker gelungen. Vergleichbar, auch vom Sound her, mit den Cube Verstärkern von Roland. Also im speziellen den Roland Cube-20GX. Nur ist der NUX mit 5 Watt weniger doch auch einiges Günstiger. NUX ist ja nun auch kein No-Name Hersteller mehr und gehört zum Cherub Konzern.

Unterricht

Musik Unterricht

Ich gebe Unterricht an folgenden InstrumentenHPZ-213

Gitarre:

Hier beginnen wir mit dem Spiel nach Noten. Begonnen wird mit den Stammtönen von den hohen bis zu den tiefen Saiten. Parallel hierzu erlernen wir immer wieder neue Akkorde und werden die Stücke zum Teil nach Melodie, dann die Rhythmische Begleitung und am Ende auch mit Finger-Picking spielen. Dabei gehe ich auf die Vorlieben und Wünsche der Schüler weitestgehend ein. Der Spaß sollte ja auch der größte Ansporn zum Erfolg werden.

Als Basis für den Gitarren Unterricht nutze ich den englisch sprachigen Titel „Essential Elements for Guitar„.

Bass:

Auch hier erlernen wir vorrangig das Spiel nach Noten. Dabei entdecken wir viele typische Bassläufe, die wir auch zum Improvisieren und Begleitspiel nach Akkorden verwenden können.

Als Basis für den Unterreicht am Bass nutze ich das Buch „Rock Bass“ von Jäcki Reznicek.

Ukulele:

Das heute wieder modern gewordene Instrument ist wunderbar für Quereinsteiger geeignet. Die vier Saiten kann man schneller beherrschen. Hier lege ich mein Augenmerk vor allem auf das Spielen von Akkorden. Was das Instrument noch ausmacht, ist das Rhythmische spiel mit der Schlaghand.

Als Basis für den Unterricht nutze ich verschiedene Songbooks, je nach Geschmack des Schülers.